irritatio – Informationen und Anregungen für Kirche & Hochschule

irritatio
Informationen und Anregungen für Kirche & Hochschule

Die gedruckte Zeitschrift können Sie kostenlos bei der Geschäftsstelle des Forums Hochschule und Kirche bestellen.

 

Wer ist hier fremd?
Interkulturalität und Interreligiosität an deutschen Hochschulen und in Studierendenwohnheimen

irritatio 2017

Editorial

Liebe Leserinnen,liebe Leser,

[…]

Wie viel Religion brauchen Menschen am Campus, um gut leben zu können und gut und erfolgreich forschen, lehren und lernen zu können? Was können Religionen zu einer produktiven und humanen Hochschulkultur beitragen?Ich wünsche Ihnen eine anregende Lektüre.

 

 

Mehr als ein Dach über dem Kopfirritatio 2014 Titel
Studierendenwohnheime in katholischer Trägerschaft – ein Beitrag zu Bildungsgerechtigkeit und interkultureller Verständigung

irritatio 2014

Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
in Deutschland leben etwa zehn Prozent der Studierenden in Wohnheimen. Diese werden zum überwiegenden Teil von den Studentenwerken getragen. Seit jeher haben auch die christlichen Kirchen in Universitätsstädten Wohnheime – bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts Bursen genannt – gebaut und unterhalten. Heute bieten katholische Bistümer, Siedlungswerke und Verbände rund 8.000 Wohnheimplätze für Studierende an.

irritatio 2012Different, vielfältig, anders
Diversität als Mehrwert für Hochschulen

irritatio 2012

Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
die Hochschulen und Universitäten in Deutschland sind in den vergangenen fünfzehn Jahren unübersehbar internationaler geworden. In den öffentlichen Diskursen der Hochschulpolitik wird diese Entwicklung primär unter dem Aspekt des internationalen Wettbewerbs von Wissenschafts- und Bildungssystemen und unter dem Blickwinkel der Gewinnung von zukünftigen Fachkräften für die heimische Wirtschaft beurteilt.

 

irritatio 2010Gestalten, stärken, vernetzen
Freiwilliges Engagement von Studierenden

irritatio 2010

Editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
im Zusammenhang mit der Einführung der gestuften Bachelor- und Masterstudiengänge ist vielfach die Klage zu hören, freiwilliges Engagement sei bei Studierenden unter den Bedingungen der verschulten und oftmals überfrachteten Studiengänge kaum mehr zu erwarten. Die Wirklichkeit sieht nicht ganz so trübe aus. Noch immer zählen Studierende zu den Personen mit der höchsten Engagementbereitschaft in diesem Land.

irritatio 2009Global, gerecht, dialogisch
Internationalisierung der Hochschulen im Umbruch

irritatio 1/2009

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser,
nach längerer Zeit halten Sie wieder ein Heft unserer „irritatio“ in der Hand. Es beschäftigt sich mit dem Thema Internationalisierung der Hochschulen. Stolz schmücken sich heute die Hochschulen in ihren Imagebroschüren mit hohen Zahlen von ausländischen Studierenden. Und in fast jeder bildungspolitischen Rede wird vom globalen Wettbewerb um die klügsten Köpfe  gesprochen und von ihrer großen Bedeutung für den Wissenschaftsstandort Deutschland.

 

irritatio 2-2006Elite – ein heißes Eisen?! Biografieförderung – Studienförderung – Eliteförderung

irritatio 2/2006

Mit folgenden Beiträgen zum Thema:

Michael Hartmann: Elite – Begriff, Kritik, Perspektive in Kürze
Josef Wohlmuth: Begabung als Gabe
Iris Koall: Managing Diversity – eine Alternative zur Produktion von Elite?
Gerhard Teufel: Leistung – und Verantwortung!

Ortstermine:
I   Einblicke in die Auswahlarbeit der Künsterförderung des Cusanuswerks
II   Biografieförderung für ausländische Studierende an der KHG Bonn

 

irritatio 1-2006Hochschulraum – Kirchenraum? Zur räumlichen Präsenz von Kirche an der Hochschule

irritatio 1/2006

Mit folgenden Beiträgen zum Thema:

Marcus Nitschke: Kirchenräume als Kommunikationsräume
Jürgen Doetsch: Gleichsam in ein Labyrinth wurden wir gestoßen
Jürgen Werbick: Warum die Kirche gute Orte zugänglich halten muss

Ortstermine:
I   Die Kapelle in der Zentralbibliothek der Universtität Regensburg
II   Raum der Stille im Oscar Romero Haus Oldenburg

Interview „Der Transzendenz Raum geben?“ mit Prof. Dr. Urs Altermatt

irritatio 1-2005Kürzer, schneller – besser? Hochschulen und Studium unter Zeitdruck

irritatio 1/2005

Mit folgenden Beiträgen zum Thema:

Hans-Günther Heiland, Werner Schulte: „Zeit ist Geld“
Ines M. Breinbauer: Die beschleunigte Universität
Ewald Berning: Keine Zeit für Geselligkeit?

Ortstermine:
I   Exerzitien im Alltag an den Bonner Hochschulen
II   Exerzitien im Alltag der Leipziger Studentengemeinde

Interview „Unter Zeitdruck eine neue Zeitkultur entwickeln?“ mit Prof. Dr. Karlheinz A. Geißler