Veränderte Kommunikation – verändertes politisches und religiöses Bewusstsein

KHP-Herbsttagung vom  12.–14. September 2017 in Stuttgart

Es ist unter den Studierenden ein zunehmendes politisches Bewusstsein beobachtbar. Deren politische Haltungen scheinen jedoch weniger durch Fakten und bewährtes politisches Handeln beeinflusst als durch Emotionen und deren diverse Träger, darunter an erster Stelle die sozialen Medien.

Diese veränderte Kommunikation bzw. die sich daraus ergebenden veränderten Kommunikationsebenen spielen eine große Rolle für den Zugang zu politischen Themen wie auch für die Bildung von politischen Haltungen von Studierenden.

Zur Illustration dieses Phänomens wird sich ein Programmpunkt der diesjährigen Herbsttagung dem Umgang mit und die Auswirkung von medial verbreiteten Bildern widmen.
Ein zweiter großer Schwerpunkt untersucht verschiedene Gottesbilder, Spiritualitätsformen, Kirchenbilder und deren Einfluss auf politische Gesinnungen.

Für die hochschulpastorale Arbeit stellt sich die grundsätzliche Frage, wie der politischer Auftrag für Kirche in der Gesellschaft gestaltet werden kann, und ob und wie sich kirchliche Mitarbeitende hochschul- und gesellschaftspolitisch positionieren sollen.

„Wir ziehen uns zurück in unser Viertel, auf unseren Unicampus, in unsere Gotteshäuser oder unsere sozialen Netzwerke, umgeben uns mit Menschen, die aussehen wie wir selbst. Die unsere politische Meinung teilen, die unsere Ansichten nicht in Frage stellen. Demokratie ist immer dann gefährdet, wenn man sich ihrer sicher ist.“
Auszug aus der Abschiedsrede von Barack Obama

Foto: © sdecoret – Fotolia

Veröffentlicht in Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*